World Sustainable Development Teach-In Day 2020 (WSD TID 2020)

++ This event will be organized in English, Spanish, Portuguese, French and German ++ Dieses Event wird auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch und Deutsch angeboten ++ Este evento ocorrerá em português, inglês, espanhol, francês e alemão ++ Este evento se organizará en español, inglés, portugués, francés y alemán.

Der WSD TID 2020 ist eine wichtige Online-Veranstaltung, deren Ziel es ist, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) ins Bewusstsein zu rücken. Diese 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung sind ein universeller Aufruf zum Handeln, der auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene eine nachhaltige Entwicklung sicherstellen soll, damit für alle Menschen bis 2030 ein Leben in Frieden und Wohlstand erreicht wird.

Beim World Sustainable Development Teach-In Day sollen Lehrende mit soliden, praktischen Kenntnissen über die SDGs ausgestattet werden, um das Nachhaltigkeitsdenken in Bildungssysteme zu integrieren. Dafür bietet der WSD TID 2020 Lehrenden und Lernenden fundierte wissenschaftliche Informationen zur nachhaltigen Entwicklung und vor allem zu den Nachhaltigkeitszielen. Darüber hinaus werden Strategien und praktische Beispiele für Projekte aus aller Welt gezeigt.

Durch die Open-Access-Aktion soll die Vernetzung und der Wissenstransfer in einer internationalen, digitalen Lernumgebung erleichtert werden. Überall auf der Welt sind Lehrende aufgefordert, sich am Teach-In-Day zu beteiligen, um Teil der globalen Nachhaltigkeitsbewegung zu werden. Dafür können sie Präsentationsfolien als offene Bildungsressourcen (OER) in englischer, deutscher, französischer, portugiesischer oder spanischer Sprache zu einem der nachfolgendem Themenbereiche beisteuern:

Kategorie A: Theorie und Praxis der nachhaltigen Entwicklung

Kategorie B: Umweltbezogene, soziale, politische und wirtschaftliche Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung

Kategorie C: Bildung, Kommunikation und Ausbildung zu nachhaltiger Entwicklung

Kategorie D: In-Campus- und regionale Initiativen, an denen verschiedene Gruppen und Interessengruppen beteiligt sind, deren Ansatz / Methoden reproduzierbar sind oder für ein breites Publikum von Interesse sein können.

So funktioniert es: Erstellen und / oder übernehmen Sie einfach eine Präsentation Ihrer Wahl zur nachhaltigen Entwicklung und nehmen Sie diese am 4. Dezember 2020 in Ihre Lehre auf! Sie können Ihre Unterrichtserfahrung in sozialen Medien und über Teach In Day-Diskussionsrunden mit uns teilen und sich auf unserer Plattform mit anderen Lehrenden und Lernenden auf der ganzen Welt vernetzen. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, füllen Sie das Online-Formular über den folgenden Link aus.

Alle eingereichten Präsentationen werden auf der WSD TID 2020-Website dl4sd.org zugänglich gemacht. Weitere Informationen finden Sie hier: https://dl4sd.org/course/index.php?categoryid=3

Der WSDTID wird von der European School of Sustainability Science and Research (ESSSR) und dem Inter-University Sustainable Development Research Programme (IUSDRP) organisiert und von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Deutschland) sowie der Manchester Metropolitan University (UK) geleitet. Wichtige Partner, neben anderen, sind HOOU, UNEP, UNESCO und die Afrikanische Union.

Informationen zu unserer Toolbox zu den Nachhaltigkeitszielen finden Sie hier: https://www.hoou.de/l/E5ZJrA Nutzen Sie die Inhalte für Ihre Lehre!

AKWAS 4.0 – Anpassung an den Klimawandel in wasserwirtschaftlichen Systemen

Der Klimawandel, mit seinen mannigfaltigen und höchst heterogenen Folgen, ist eine der größten Herausforderungen, der sich die Menschheit derzeit und auch zukünftig zu stellen hat. In einigen Regionen der Welt verstärken sich Hitzewellen und Dürren. Andernorts treten häufiger extreme Wetterereignisse mit z.B. Sturmfluten, Starkniederschlägen oder extreme Abflussregimen auf (IPCC 2019). Vor diesem Hintergrund sind praktische alle Arbeitsfelder der Wasserwirtschaft und des Wasserbaus von den zu erwartenden Folgen des Klimawandels betroffen.

Ziel von AKWAS 4.0 ist es, eine digitale Lernumgebung zu schaffen, in der sich interessierte Erwachsene sowie interessierte Schüler und Lehrer entsprechend ihrer Vorkenntnisse zu dem hochrelevanten Thema der Anpassung an die Folgen des Klimawandels weiterbilden können. Neben den mannigfaltigen (Teil)Aspekten der Klimafolgenanpassung in wasserwirtschaftliche Handlungsfeldern, werden Grundlagen zum Klimawandel, seinen grundsätzlichen Auswirkungen und Konsequenzen für wasserwirtschaftliche Systeme diskutiert (siehe Abbildung). Die Lerninhalte werden in zielgruppenorientiert aufbereiteten und anschaulichen Lernmaterialien zusammengestellt und auf der HOOU Plattform zugägnglich gemacht.

HOOU Sessions auf der Campus Innovation am 20. November: jetzt kostenfrei anmelden!

Die gemeinsame Präsenzveranstaltung von Campus Innovation und Konferenztag UHH ist auf 2021 verschoben. Zum geplanten Datum 19. und 20. November 2020 veranstaltet das Multimedia Kontor Hamburg aber ein virtuelles Kurzprogramm mit einer Podiumsdiskussion zum Thema “Agilität und Digitalisierung: Selbstverständnis oder Paradigmenwechsel” sowie mit Workshop-Sessions von der Hamburg Open Online University (HOOU), dem Hochschulforum Digitalisierung (HFD) sowie eLearning-Landesinitiativen.

Nähere Informationen: https://www.campus-innovation.de/ Informationen zur kostenfreien Teilnahme und Anmeldung gibt es hier.

HOOU Sessions #CIHH20 am 20. November im Überblick:

HOOU Session “360° HOOU”: 20. November ab 9:00 Uhr

Einblicke in die Netzwerktätigkeit der HOOU – Dr. Alexander Classen und Ann-Kathrin Watolla erläutern das Wirken der Hamburg Open Online University und geben Einblick in die Zusammenarbeit der Partnerinstitutionen.

HOOU Session “Spielerisch Lernen”: 20. November ab 10:00 Uhr

In einem virtuellen Raum eine digitale Orgel bauen? Ein Serious Game spielen, in dem ein Krankheitsausbruch mithilfe epidemiologischer Methoden untersucht wird? Oder mithilfe eines Lernspiels in die grafische Programmierung eines Roboters einsteigen? All das sind spielerische Ansätze in aktuellen HOOU-Projekten, die in dieser Session vorgestellt werden. Mit “Kniffelix” – einem narrativ angelegten Experimentier-Blog, “Good & Evil” – einem interaktiven Hörspiel für den Englischunterricht, “KISS* – Künstliche Intelligenz für Schüler*innen und Studierende” und “Lernen ohne Aufgaben” werden weitere Projekte vorgestellt, die zeigen, welche Potenziale in spielerischen Ansätzen im Zusammenhang mit digitalen Lernmaterialien stecken: Handlungsräume eröffnen, Kompetenzen zum Lösen von Problemen unterstützen und Prinzipien verwenden, die das Verständnis fördern. Erfahren Sie mehr und diskutieren Sie mit in dieser HOOU Session, moderiert von Nina Anders und Jakob Kopczynski.

HOOU Session “Nachhaltigkeit”: 20. November ab 10:00 Uhr

Was können wir tun, um nachhaltiges Handeln konkret umzusetzen? Am Beispiel aktueller HOOU-Projekte soll deutlich werden, welche komplexen und vielfältigen Formen nachhaltiges Handeln haben kann: Prof. Dr. Friedrich von Borries von der HFBK stellt sein Konzept der Folgenlosigkeit vor, welches durch eine Lern-App der Berliner Künstler:innen “refrakt” (Alexander Govoni und Carla Streckwall) angewendet werden kann. Dr. Ruth Schaldach und Carla Orozco García von der TUHH geben uns Einblicke in ihre digitale Ringvorlesung “Lectures for Future”, die Lernenden die Möglichkeit gibt, ihr Wissen zu Elektoschrott, Plastikmüll oder Bioressourcen (etc.) zu erweitern und damit das eigene nachhaltige Handeln zu reflektieren. Im Kooperationsprojekt “Digitalisierung und Nachhaltigkeit” der TUHH mit der Hamburg School of Business Administration und der Bildungsagentur J&K – Jöran und Konsorten stellen Julia Zwick und Blanche Fabri die Frage: Wie viel CO2 wird durch die Nutzung digitaler Medien erzeugt und wie können wir das ändern? Weitere Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit kommen von Derya Taser mit dem Projekt SIDS – Nachhaltiger Tourismus und Franziska Wolf für das Projekt CLIMATE 2020 von der HAW Hamburg. Moderation: Dodo Schielein

HOOU Session “Studierendenprojekte”: 20. November ab 11:30 Uhr

Nicht nur Lehrende können interessante und großartige Projekte durchführen! Die Projekte können auch von Studierenden geleitet werden und bieten dann oft eine andere Perspektive und einzigartige Einblicke! Bei der HOOU unterstützen wir solche Initiativen und möchten Ihnen einige unserer Studierendenprojekte in unterschiedlichen Entwicklungsphasen vorstellen. Jedes der untenstehenden Projekte hat 5 Minuten Show-and-Tell. Anschließend gehen wir in ca. 20 Minuten QnA und Diskussion. Der Schwerpunkt wird zwischen den Projektinhalten und den individuellen und persönlichen Erfahrungen, die die Studierenden während ihrer Arbeit an den Projekten gemacht haben, aufgeteilt. Die Präsentationen werden zum Teil in deutscher und zum Teil in englischer Sprache gehalten. Moderation: Goran Lazarevic

Projekte:

Hamburg hOERt ein HOOU! Werner Bogula: KISS*

Aufzeichnungsdatum: 15.10.2020

Gäste: Werner Bogula werner@bogula.de

Christian Friedrich live beim afterwOERk der HAW Hamburg im Gespräch mit Werner Bogula, der das Projekt “KISS*: Künstliche Intelligenz für Schüler*innen und Studierende” entwickelt. 

Werner Bogula bei LinkedIn https://www.linkedin.com/in/wernerbogula/ 

Werner Bogulas Website http://www.bogula.de/Home.html 

Shownotes

Elements of AI https://www.elementsofai.de/ 

Veranstaltung Hacks & Tools meets OERcamp https://www.hoou.de/blog/hacks-tools-meets-oercamp-ein-rueckblick 

OERcamp gewinnt den OEGlobal Award https://awards.oeglobal.org/awards/2020/creative-innovation/oercamp/ 

Maschinelles Lernen https://de.wikipedia.org/wiki/Maschinelles_Lernen 

Künstliche Intelligenz https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCnstliche_Intelligenz 

H5P https://h5p.org/ 

Richard David Precht: Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens https://www.randomhouse.de/Buch/Kuenstliche-Intelligenz-und-der-Sinn-des-Lebens/Richard-David-Precht/Goldmann/e572102.rhd 

Neue Verwertung von Elektronik im Hack-Projekt Pimp my 3D-Printer

Ungenutzte elektronische Geräte gibt es zu Hauf in deutschen Haushalten. Dies machen sich die Akteur:innen von Pimp my 3D-Printer zunutze und recyceln diese, um ihnen einen neuen Platz in der Gesellschaft zu geben. Ihr Prototyp ist ein 3D-Drucker, der in ein Musikinstrument umgewandelt wird. 

Um möglichst viele Nachahmer:innen zu finden, dokumentieren die Macher:innen die Erschaffung ihres neuen digitalen Instruments in einer Bauanleitung. Ziel ist es, jeder/m Bastler:in die Möglichkeit zu geben, jeden 3D-Drucker umzuwandeln… nicht nur in ein Musikinstrument. Dabei werden fast nebenbei technisches Wissen und Programmierkenntnisse vermittelt und die Experimentierfreude geweckt. Darüber hinaus stärkt die Arbeit mit Pimp my 3D-Printer wichtige Kompetenzen wie kritisches Denken, Kreativität, Kommunikation Kollaboration.

Für die selbstständige Konzeption und Produktion eines Pimp-my-3D-Druckers werden auf der HOOU-Plattform Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den Nachbau zur Verfügung gestellt und mit weiteren OERs zur Vertiefung von Wissen verlinkt. In einem Forum auf der Seite können sich die Nutzer:innen austauschen, sich gegenseitig Hilfestellung und Feedback geben und Gleichgesinnte treffen. Quizze für die Vertiefung des Gelernten runden das Lernangebot ab. Zusätzlich planen die Projektbeteiligten in analogen Workshops in Fablabs, Hacker- und Makerspaces sowie Schulen, den Spaß am Hacken von Elektrogeräten zu vermitteln. 

Für die Entwicklung eines eigenen Pimp-my-3D-Druckers sind keine Vorkenntnisse notwendig. Angesprochen sind alle Menschen, die gerne basteln und tüfteln. Das Projekt eignet sich auch für den Einsatz im Schulunterricht.

Coming Soon: Digitalisierung & Nachhaltigkeit – vom Duell zum Duett

Nachhaltigkeit und Digitalisierung – das sind zwei Megatrends, die gesellschaftlich breit diskutiert werden. Nur die Verbindung beider Themen ist noch verhältnismäßig unterbeleuchtet. Das wird das HOOU-Angebot „Digitalisierung & Nachhaltigkeit – vom Duell zum Duett“ ändern. 

Die Projektverantwortlichen Julia Zwick und Jöran Muuß-Merholz sind für die inhaltliche Umsetzung des Onlinekurses zuständig. Foto: cc by Nurhan Koruca

Das Thema wird über 10 Schwerpunkte konkretisiert, die auf der Ebene des individuellen Handelns als Nutzer*in und Verbraucher*in, Kund*in und Bürger*in arbeiten. In 10 Lerneinheiten gibt es Antworten auf zum Beispiel folgende Fragen: 

  • Welche Auswirkungen haben meine digitalen Entscheidungen auf den Klimawandel?
  • Macht Digitalisierung die Landwirtschaft nachhaltiger?
  • Warum ist es für das Klima sinnvoll, mein Handy zum Recycling zu geben?
  • Wie viel Strom verbraucht mein Streaming von Spotify, YouTube und Netflix?
  • Bedeuten „Smart Homes” mehr oder weniger Klimaschutz?

Zu jeder Perspektive gibt es ein Video, das gemeinsam mit einer Expertin / einem Experten zu diesem Themenfeld erarbeitet wurde. Dazu gibt es Quizzes, praktische Tipps für das eigene Handeln und weiterführende Materialien.

Die Videos werden im Sinne von Open Educational Resources (OER) unter der Lizenz CC BY 4.0 veröffentlicht werden, so dass sie nicht nur frei verwendet, sondern auch kopiert und neu zusammengestellt werden können, beispielsweise in neuen Lernangeboten in Hochschulen und darüber hinaus.

Das Projekt entsteht als innovative Partnerschaft zwischen drei Hamburger Akteuren: einer staatlichen Hochschule (TU Hamburg), einer privaten Hochschule (Hamburg School of Business Administration HSBA) und der Agentur J&K – Jöran und Konsorten.

Das Angebot erscheint im Dezember 2020.

Experte Fritz-Dietrich Burghardt beim Dreh für das Video zum Themenbereich K.I. in der Landwirtschaft. Foto: cc by Nurhan Koruca

Team

Technische Universität Hamburg (TUHH) – Prof. Dr. Sönke Knutzen und Ann-Kathrin Watolla
Hamburg School of Business Administration (HSBA) – Prof. Dr. Susanne Hensel-Börner
Agentur J&K – Jöran und Konsorten – Julia Zwick, Blanche Fabri und Jöran Muuß-Merholz

Kontakt: buero@joeran.de, Tel. +49 40 75 666 180

stARTcamp meets HOOU #schh20: 23. Oktober online – jetzt Sessions einreichen!

Das stARTcamp meets HOOU 2020 steht unter dem Motto “Make it real. Kultur zwischen Virtualität und Materialität”. Einen Tag lang diskutieren Kulturschaffende, Kreative und Wissenschaftler*innen, vernetzen sich und tauschen sich interdisziplinär aus. Dr. Mercedes Bunz wird die Teilnehmenden mit ihrer Keynote “On the Realities of Artificial Intelligence. How does Artificial Intelligence understand our Reality?” auf das Thema einstimmen. Das stARTcamp meets HOOU ist offen und kostenfrei. Das Programm lebt von aktiver Beteiligung: Stellt eine Frage, moderiert eine Diskussionsrunde, bietet einen Workshop an, haltet einen Vortrag oder berichtet einfach in den sozialen Medien mit dem Hashtag #schh20. Spontane Session-Vorschläge können in der Eröffnungsrunde der Veranstaltung gemacht werden – online kann man diese aber auch bereits im Vorfeld ankündigen und sich im Chat austauschen: einfach Mitglied im HOOU-Team werden – so bleibt Ihr auf dem Laufenden, könnt Sessions einreichen und erhaltet zu gegebener Zeit die Veranstaltungslinks. Hier geht es zur Anmeldung im Team stARTcamp Hamburg meets HOOU und weiteren Informationen zur Veranstaltung

3 HOOU-Projekte im Rahmen der preisgekrönten studentischen Initiative „Bunte Hände“ der Arbeitsstelle Migration

In der studentischen Initiative „Bunte Hände“ der Arbeitsstelle Migration an der HAW Hamburg engagieren sich seit 2018 geflüchtete, internationale und deutsche Studierende für geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg ins Studium. Ihre Mehrsprachigkeit und Erfahrungen in unterschiedlichsten Bildungssystemen dieser Welt möchten sie nutzen, um einen Beitrag zur Studierfähigkeit und zum Studienerfolg zu leisten. Die Tutor*innen, die sich in dieser Initiative engagieren, sind überwiegend selber Geflüchtete oder haben transnationale Biographien und fungieren als Wegbegleiter*innen für Schüler*innen am Übergang zur Hochschule oder für Studieneinsteiger*innen. Sie vernetzen Studierende in Sprach-Tandems und sozial-integrativen Freizeitprogrammen und unterstützen fachlich in multilingualen Peer-to-Peer-Programmen und Tutorien. So tragen sie mittelbar zum Studienerfolg von internationalen Studierenden mit und ohne Fluchthintergrund bei. 2019 wurde die Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit dem ersten Platz beim Welcome-Preis ausgezeichnet.

Im Kontext der HOOU entstehen in der Initiative „Bunte Hände“ der Arbeitsstelle Migration modellhaft drei mehrsprachige, multikonzeptionelle e-Tutorials, die der Vermittlung von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen dienen. Die Fach- und Welcome-Tutorien werden mit Unterstützung von Medienpädagog*innen und Medienexpert*innen von Studierenden selbst entwickelt und stützen sich auf eine umfangreiche Recherche zu bereits vorhandenen OER und Plattformen zu diesen Themenfeldern. Die eigenen Erfahrungen als internationale bzw. geflüchtete Studierende fließen so direkt in die Konzeption und Umsetzung ein. Dadurch werden zum einem in verschiedenen Bildungssystemen erworbene Kompetenzen berücksichtigt und zum anderen durch die mehrsprachige Anlage mögliche Sprachbarrieren abgebaut. Damit wollen die Projektverantwortlichen Studieneinsteiger*innen aus dem Ausland einen guten Einstieg in ein Studium in Deutschland ermöglichen.

Yallah, let´s go – geh DEINEN Weg!

Die Erstellung praxisnaher multilingualer Online-Lernmaterialien zur Aneignung überfachlicher Kompetenzen für einen erfolgreichen Studienstart ist Ziel des HOOU-Projekts “Yallah, let´s go – geh DEINEN Weg!“. Dieser Baustein der Peer-to-Peer-Unterstützung für internationale Studieninteressierte und Einsteiger*innen mit und ohne Fluchthintergrund besteht aus verschiedenen Modulen, die sich mit ganz praktischen Themen wie Studienorientierung und -finanzierung, aber auch mit personalen Kompetenzen wie Selbstmanagement, Lernstrategien und Motivation beschäftigen. Hierfür werden VidoeClips und animierte Kurzfilme produziert, die mit weiterführenden Materialien angereichert werden und so für die Aneignung essentieller überfachlicher Kompetenzen sorgen. Zentrale Basis für die Erarbeitung der Materialien sind die Erfahrungen und Empfehlungen internationaler Studierender, die sie z.B. in Interviews, Originaltönen und Podcasts an Studienanfänger*innen weitergeben. Neben (humorvollen) Berichten aus dem eigenen Alltag sollen die Inhalte dazu ermutigen, den Schritt ins Studium zu wagen und auf diesem Weg als Motivationshilfe dienen.

Programmieren für Newbies

Das Projekt „Programmieren für Newbies“ bietet eine fundierte Einführung in die Syntax der Programmiersprache Java und deren Funktionsweise und vermittelt grundlegende mathematische und programmiertechnische Kenntnisse. Dabei setzt das Projekt, wie alle „Bunte Hände“-Projekte, auf Mehrsprachigkeit, um die Studierfähigkeit von internationalen Studierenden zu erhöhen und den Zugang zu hochschulischer Bildung für diese Zielgruppe zu verbessern. Durch die mehrsprachige Auseinandersetzung mit mathematischen und programmiertechnischen Funktionen entwickeln die Nutzer*innen ein vertieftes Verständnis der komplexen Sachverhalte. Die zu entwickelnde OER fußt auf drei Bausteinen, die als Grundlage für ein erfolgreiches Informatikstudium identifiziert wurden:

  1. Die Vermittlung von Grundkenntnissen des Programmierens zur Verbesserung der Programmierkompetenz,
  2. Die Veranschaulichung grundlegender mathematischer Kenntnisse für Informatiker*innen, um Syntax und Formeln wirklich zu verstehen,
  3. Eine kuratierte Sammlung hilfreicher Webseiten und Portale zur Vertiefung von Inhalten.

Die Autor*innen verwenden für die Entwicklung ihrer Inhalte eine Kombination aus Autorentools, Filmsequenzen, interaktiven Übungen, Skripten zum Download und Linklisten. Die unterschiedlichen Zugänge zu der Thematik sollen es allen Studieninteressierten ermöglichen, ihr mathematisches und programmiertechnisches Wissen zu erweitern und so mittelbar zu einer Verringerung der hohen Studienabbruchquote unter Informatikstudierenden, ganz besonders in der Gruppe der internationalen Studierenden, beitragen.

Mathematik für zukünftige Ingenieure

Auch das Projekt „Mathematik für zukünftige Ingenieure“ setzt bei der Konzeption und Entwicklung auf die Kompetenzen von internationalen Studierenden selbst, die ihre spezifischen Fähigkeiten und Erfahrungen, die sie in unterschiedlichen Ländern und Bildungssystemen erworben haben, nutzen, um mathematische Inhalte für Studieninteressierte aufzubereiten. Dabei werden drei Lernbausteine zum Verständnis der zentralen mathematischen Funktionen für ein erfolgreiches Ingenieursstudium theoretisch, praxisbezogen und mehrsprachig entwickelt. Die in Deutschland übliche sehr abstrakte Vermittlung von Mathematik auf akademischem Niveau wird durch die Verknüpfung mit physikalischen Phänomenen und die Veranschaulichung in Grafiken, wie sie in anderen Bildungssystemen üblich sind, angereichert. Dies erleichtert den Einstieg für internationale Studierende und führt zu einem tiefergehenden Verständnis von komplexen mathematischen Fragestellungen. Für den Transfer dieser komplexen Sachverhalte in die Anwendung inklusive praktischer Beispiele nutzen die Produzent*innen Filmsequenzen, Übungsaufgaben, Skripte und Verweise zu weiterführenden Materialien.

Bei der Konzeption aller drei HOOU-Projekte setzen die Verantwortlichen auf die aktive Einbeziehung von internationalen Studierenden als Gestalter*innen, Berater*innen und Unterstützer*innen innerhalb und außerhalb der Hochschule. So erfahren diese ein Empowerment und werden durch ihre erworbenen Kompetenzen zu wertvollen Vorbildern und Wegebegleiter*innen, die lebenslagenorientiert beraten können. Für die Erprobung und Weiterentwicklung der Online-Tools wird die Zielgruppe bereits in der Konzeptionsphase einbezogen.

Weitere Informationen zu den Projekten von Bunte Hände an der HAW Hamburg gibt es hier.

Stellenausschreibung: Senior Backend-Entwickler*in (m/w/d), HOOU@MMKH

Die Multimedia Kontor Hamburg gGmbH ist ein Unternehmen der sechs öffentlichen staatlichen Hamburger Hochschulen und unterstützt unterschiedliche, hochschulübergreifende Projekte und Initiativen im Bereich der digitalen Transformation von Hochschullehre und -verwaltung.

Wir suchen Sie ab sofort als

Senior Backend-Entwickler*in (m/w/d)

Einsatzort: Hamburg

Das erleben Sie

Sie arbeiten innerhalb eines Teams in einer hochschulübergreifenden Netzwerkinitiative mit unseren Hochschulpartnern. Für die Weiterentwicklung der Netzwerkinitiative „Hamburg Open Online University“ suchen wir Sie zur Verstärkung des Entwicklungsteams. Das erwartet Sie:

  • Entwicklung innovativer Webanwendungen mit neuesten Web-Technologien und hoher Sichtbarkeit
  • Ansprechpartner*in im Rahmen eines agilen Entwicklungsprozesses
  • Mitgestaltung eines herausfordernden technologischen Umfelds mit zahlreichen Schnittstellen in den Wissenschaftsbetrieb
  • Mitarbeit an der konkreten Ausgestaltung der Kundenanforderungen
  • Unterstützung bei der Transition der Anwendungen in den Betrieb
  • Schulung und Beratung weiterer Teammitglieder in einem offenen und wissbegierigen Arbeitsumfeld
  • Die Möglichkeit, eine zentrale und gestaltende Rolle in einem erfolgreich arbeitenden Entwicklungsteam zu übernehmen

Das bringen Sie mit

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor- bzw. entsprechender Hochschulabschluss) der Informatik bzw. in einem vergleichbaren Studiengang oder nachweisbare gleichwertige Fähigkeiten und und Berufserfahrungen
  • Fundierte Erfahrungen in modernen Webtechnologien und agilen Entwicklungsmethoden
  • Einschlägige Praxiskenntnisse in gängigen Programmiersprachen und Frameworks. Bei uns vor allem Ruby on Rails, Javascript
  • Erfahrungen in SQL und NoSQL-Datenbanken: Postgres, Redis, Neo4j, mogoDB
  • Sie beherrschen Ihre Tools und Methoden: git, bower, npm. Scrum. Pair-Programming oder Code-Reviews haben Sie bereits kennengelernt
  • Erfahrungen mit JavaScript-Frameworks (node.js, Ember.js, o. a.), kubernetes und Container-Technologien sind ein großes Plus
  • Eine ausgeprägte Dienstleistungs- und Kundenorientierung sowie die Bereitschaft, sich neue Themenfelder und Herausforderungen auf Basis selbständiger und strukturierter Arbeit zu erschließen
  • Hervorragende Kommunikations- und Kooperations- bzw. Teamfähigkeit sowie gute Englischkenntnisse runden Ihr Profil ab.

Das bieten wir

  • Vergütung in Anlehnung an den öffentlichen Dienst, TV-L E12-E13 (Eingruppierung und Erfahrungsstufe in Abhängigkeit von der Qualifikation und Eignung)
  • Einbindung und Mitarbeit in einem hoch motivierten, gut vernetzten und kollegialen Team mit flachen Hierarchien sowie Tätigkeit in einer gesellschaftlich sinnstiftenden Initiative
  • eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit mit der Möglichkeit zum eigenverantwortlichen Agieren und zur Umsetzung eigener Ideen in einem dynamischen und technologischen Arbeitsumfeld
  • ein attraktives, angenehmes und flexibles Arbeitsumfeld mit technisch moderner Ausstattung sowie vielfältige Kontakte und Kooperationsmöglichkeiten
  • Unterstützung bei der persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung

Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet – eine Verlängerung wird angestrebt und ist wahrscheinlich. Der Stellenumfang beträgt bis zu einer vollen Stelle (40h/Woche), kann aber ggfs. auch in Teilzeit erbracht werden.

Im Zuge der Gleichstellung werden entsprechend qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich um Einreichung ihrer Bewerbungen gebeten. Bewerber*innen mit Schwerbehinderung werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per eMail bis zum 02.11.2020 (verlängert) an Patrick Peters, p.peters@mmkh.de. Bitte senden Sie keine Kopien/Mappen per Post; eine Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen ist leider nicht möglich. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens gelöscht. Weitere Informationen zum Multimedia Kontor Hamburg finden Sie auf unserer Homepage unter www.mmkh.de. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Informationen zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden Sie unter www.mmkh.de/datenschutz.html. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Wir freuen uns Sie kennenzulernen!

Hamburg hOERt ein HOOU! Bunte Hände

Aufzeichnungsdatum: 12.08.2020

Gäste: Yvonne Fietz, Ruba Alkassar

Episoden-Titel: Das Projekt Bunte Hände und die Arbeitsstelle Migration

Christian Friedrich im Gespräch mit Yvonne Fietz und Ruba Alkassar, die an der Arbeitstelle für Migration der HAW Hamburg daran arbeiten, geflüchteten Studierenden das Studium an der HAW zu ermöglichen und ihnen Raum für die Entfaltung ihrer Kompetenzen zu bieten.

Wer die Arbeitsstelle durch Geldspenden oder Hardware unterstützen möchte, darf sich gern bei den Menschen Arbeitsstelle via E-Mail melden: https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/kontakt/  

Feedback, Anregungen und Kommentare bei Twitter an das Team der HOOU HAW @ HOOU_HAW oder per Mail an team_hoou@haw-hamburg.de

Shownotes

Die Arbeitsstelle Migration der HAW Hamburg https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/

Kontakt mit der Arbeitsstelle Migration der HAW Hamburg https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/kontakt/

Video: Arbeitsstelle Flucht und Migration der HAW Hamburg https://www.youtube.com/watch?v=HGpXvDimQhM

Yalla, Let’s Go! https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/integrationspraktiken/etutorials/

DAAD Welcome Preis 2019 https://www.daad.de/en/information-services-for-higher-education-institutions/expertise-on-subjects-countries-regions/refugees-at-higher-education-institutions/verleihung-welcome-preis-2019/

Seiten für Geflüchtete an der HAW https://www.haw-hamburg.de/international/gefluechtete/

Video: Projekt Bunte Hände https://www.youtube.com/watch?v=A0weI5-KdUE

Bunte Hände bei Facebook https://www.facebook.com/haw.buntehaende/