Projektabschluss – Machtkritische OER zu Flucht & Digitalisierung

Das F3_kollektiv hat sich im Februar 2020 mit Evelyn Linde und Simon Toewe bei Hacks&Tools um eine Förderung für ihr OER Projekt beworben. Die Idee einer Lernplattform für machtkritische Bildungsarbeit wurde nun erfolgreich als Lernangebot auf der Plattform hoou.de umgesetzt. Im Februar 2020 war noch nicht absehbar, dass die Pandemie unsere Leben auf den Kopf stellt. Im Team von Evelyn und Simon haben Lockdown & Co neben der Kommunikation zwischen verschiedenen Städten vor allem die Planung und Durchführung der Multiplikator:innenschulung für die entwickelten OER-Tools beeinträchtigt 

Das Team des F3_kollektivs mit Masken – Foto von Miriam Juschkat/ F3_kollektiv unter der Lizenz CC By S.A. 4.0

Das Team hat flexibel auf die Situation reagiert und die Schulung erfolgreich digital durchgeführt. In dem Workshop stellten sie zwei Tools vor: Ein interaktives Video zur Digitalisierungspraxis des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und ein digitales Tool zu Grenzen und Grenzüberquerungen. Beide Tools sind Teil der Themenreihe „Migration und Flucht“.

Das Team des F3_kollektivs ohne Masken – Foto von Miriam Juschkat/ F3_kollektiv unter der Lizenz CC By S.A. 4.0

In dem Video stellen Tareq Alaows und Lea Beckmann die Digitalisierungspraxis des BAMF aus verschiedenen Perspektiven vor. Sie erklären, wie das BAMF im Asylverfahren auf die Daten auf Mobiltelefonen von geflüchteten Menschen zugreift. Dabei wird den Zuschauenden die Tragweite und Fehleranfälligkeit des Systems bewusst. In der Schulung wurde deutlich, dass viele der Teilnehmenden nicht mit dem Thema der Datenauswertung vertraut waren. 

HOOU@HAW: Warum, glaubt ihr, ist über die Digitalisierungspraxis des BAMF in der Gesellschaft so wenig bekannt?

Das hängt von der Perspektive ab: Menschen, die im Alltag und in Institutionen Rassismus erfahren, die keinen deutschen Pass haben oder die sich mit dem Asylsystem auseinandersetzen, haben viel Wissen dazu. Menschen hingegen, die diesbezüglich privilegiert sind, müssen sich mit dem Thema nicht auseinandersetzen. Mit den Übungen möchten wir dazu anregen auch über eigene Privilegien nachzudenken. In dem Tool zu Grenzen und Grenzüberquerungen setzen sich Nutzer:innen aktiv mit ihren eigenen Grenzüberquerungen – nicht nur physischer Art – auseinander.

HOOU@HAW: Wie kamt ihr auf die Idee?

Lea Beckmann und Anna Biselli stellten im Dezember 2019 beim Kongress des Chaos Computer Clubs ihre Studie „Das Smartphone, bitte! Digitalisierung von Migrationskontrolle in Deutschland und Europa“ vor. Evelyn aus dem Team saß im Vortrag und dachte sie hört nicht richtig. Obwohl sie sich mit den Themen auskennt, wusste sie nicht wie weitreichend die Befugnisse des BAMF sind. Als wir im Team darüber sprachen, war für uns klar: Es braucht Bildungsarbeit dazu!

HOOU@HAW: In beiden OER-Tools nutzt ihr H5P. War euch das Tool bereits vor der Förderung durch die Hamburg Open Online University bekannt?

Ja, in unserem Projekt #digital_global arbeiteten wir bereits viel mit h5p-Elementen. In dem HOOU-Projekt hatten wir allerdings die Möglichkeit neue Inhaltstypen einzusetzen und im Team Wissen weiterzugeben, wie ein h5p-Element erstellt wird.

HOOU@HAW: Hat euch die Pandemie vor Herausforderungen in der Umsetzung gestellt? Wenn ja, welche?

Wir hatten uns sehr auf das Seminar für Multiplikator*innen in Hamburg gefreut. Deshalb fanden wir es schade, dass wir in den digitalen Raum ausweichen mussten. Nichtsdestotrotz waren es dann zwei spannende Tage.

HOOU@HAW: Ihr konntet alle Ziele zeitlich und inhaltlich einhalten. Gab es etwas, was ihr rückblickend anders hättet machen wollen, oder euch überrascht hat?

Das Interview mit Tareq und Lea überraschte uns in dem Sinne, dass wir selbst viel von ihnen gelernt haben. 

Die Übungen sind genau vor dem Seminar fertig geworden. Es wäre toll gewesen, sie schon in einem Workshop mit Schüler*innen ausprobiert zu haben.

Wir freuen uns, dass ihr www.hoou.de mit eurem Lernangebot bereichert habt und wünschen euch alles Gute für die Zukunft. 

Danke für die schöne Zusammenarbeit.

Ein Workshop zur machtkritischen Bildungsarbeit in Action Foto von Miriam Juschkat/ F3_kollektiv unter der Lizenz CC By S.A. 4.0

Im Rahmen des Projekt #digital_global finden im Mai zwei Veranstaltungen zu Verschwörungserzählungen statt:


Audiovisual Performance A Lecture by Constantin Basica (CCRMA, Stanford University)

Portrait Constantin Basica

History and Practice of Multimedia – Online Lecture Series

This online English language lecture series focuses on the History and Practice of Multimedia with an emphasis on music. We have invited members of the HfMT multimedia department as well as international scholars and practitioners to present on their respective fields of specialization (Constantin Basica, Kerstin Evert, Teoma Naccarato, Cat Hope, Johannes Kreidler, Randall Packer, and others). Topics include the definition, history, and appearances of multimedia. The lecture series will take place during the summer term, every Wednesday at 18:30h starting on April 7.

This lecture series is part of the Hamburg Open Online University (HOOU) and serves as the basis for a new class within the Music Technology Online Repository (MUTOR).

May 5, 2021, 6:30pm CET / 12:30pm EST
Constantin Basica (CCRMA, Stanford University)
Event link: https://zoom.us/j/93844741848?pwd=QlJoQ3VucTVtQURjVklvL0FDQk1jdz09

The unification of music and visual arts has been attempted throughout history, with opera being one instance. In the 20th Century, sounds and moving images have been syncretized in various art forms, such as film or video art, as well as in popular culture (television, music video, the Internet, etc.). Today, with rapid technological advancement and accessible hardware/software tools, artists employ both sonic and visual elements in their performance practice. What are the interrelations between music, video, and performers? Briefly touching on historical examples from the lineage of audiovisual genres, we will look at various theoretical frameworks and practices of engaging audiovisual media in the context of stage performance, with a focus on the scene of new music. Following the recent increase of works by composers who fuse video with music performance in similar ways, there is a need to delineate a new subgenre of multimedia, which will be proposed in this lecture.

//////////////////////////////////////////////////////

Constantin Basica is a Romanian composer living in the San Francisco Bay Area, whose current work focuses on symbiotic interrelations between music, video, and performers. His portfolio includes pieces for solo instruments, chamber ensembles, orchestra, electronics, and video, which have been performed in Europe, North America, and Asia at various venues, festivals, and conferences. Constantin earned a DMA in Composition at Stanford University under the guidance of Jaroslaw Kapuscinski, Brian Ferneyhough, Mark Applebaum, and Erik Ulman. His previous mentors were Georg Hajdu, Manfred Stahnke, Fredrik Schwenk, and Peter Michael Hamel during his MA and Erasmus Scholarship at the Hamburg University of Music and Drama (DE), as well as Dan Dediu and Bogdan Voda during his BA studies in Composition and Conducting at the National University of Music Bucharest (RO). As an educator, he has taught courses and conducted workshops at Stanford University, Escuela Superior de Música in Mexico City (MX), the 2016 SMC Summer School in Hamburg (DE), the International Center For Research And Education In Innovative Creative Technologies (CINETic) in Bucharest (RO), and the 2021 Network Performing Arts Production Workshops. Currently, Constantin is a postdoctoral scholar and the concert coordinator at Stanford’s Center for Computer Research in Music and Acoustics (CCRMA).

More information: https://mutor-2.github.io/HistoryAndPracticeOfMultimedia/

and

Webinar series: The role of hydrogen in future energy systems

Fifth Phase of Webinar Series: The use of hydrogen
Fifth Phase of Webinar Series: The use of hydrogen
The future role of hydrogen in Tunesia and Germany

Having already explored the four phases of the hydrogen value chain, it is now time to move on and elaborate on the role of hydrogen within the future Tunesian and Germany energy system.

What’s next in the webinar series?

Both Tunesia and Germany are developing green hydrogen strategies to exploit the potentials of green hydrogen for the respective energy systems. Moreover, joint efforts in form of a Tunesian-German energy partnership will be addressed.

31.03.2021

The Tunesian green hydrogen strategy
Belhassen Chiboub, Director General for Electricity and Renewable Energies; Tunisian Ministry for Industry, Energy and Mines, Tunis, Tunisia

The German national hydrogen strategy and the international cooperation
Dr. Ellen von Zitzewitz, BMWi, Berlin, Germany

Hydrogen for Europe – Goals and support measures from the European Commission
Marco Berti Palazzi; European Commission, Directorate-General for Energy, International Relations and Enlargement, Brussels, Belgium

07.04.2021

The role of hydrogen within the future German energy system
Prof. Dr. rer. pol. Martin Wietschel; Fraunhofer-Institute for Systems and Innovation Research (ISI), Karlsruhe, Germany

14.04.2021

The potential of green hydrogen within the Tunesian energy system
Fethi Hanchi; Tunisian National Agency for Power Conservation – ANME, Tunis, Tunisia

Strategy to improve the penetration of green electricity into the Tunisian energy system
Dhoha Garreb; Directorate of Research and Innovation, Tunisian National Electricity and Gas Corporation – STEG, Tunis, Tunisia

21.04.2021

Green Hydrogen Alliance between Tunesia and Germany
Judith Kammerer, Senior Policy Officer for North Africa, Mediterranean Policy, Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), Germany

Financial cooperation in the framework of Tunisian-German Hydrogen Alliance
Karim ould Chih; Principal Project Manager in the Department of North Africa KfW Development Bank, Germany

Power-to-X Tunisia – The German Technical Cooperation on Green Hydrogen
Tanja Faller; Director of Energy and Climate Cluster at GIZ, Tunisia

-> YouTube Livestream: https://youtu.be/-NQ8nczZL7A

28.04.2021

Smart power grid, a key factor to boost the integration of green hydrogen in Tunisia
Prof. Dr.-Ing. Ahmed Fakhfakh; Digital Research Center, Sfax, Tunisia
Prof. Dr.-Ing. Faouzi Derbel; Smart Diagnostic and Online Monitoring, Leipzig University of Applied Sciences, Germany

-> YouTube Livestream: https://youtu.be/_XGfNd8Xyr0

04.05.2021

Potentials of the Tunisian Higher Education and Scientific Research System
Prof. Dr. Ing. Chiheb Bouden; former Tunisian Minister for Higher Education and Scientific Research

Germany’s National Hydrogen Strategy – Towards a Defossilised Society
Dr. Stefan Kaufmann; Innovation Commissioner for Green Hydrogen; Member of the German Bundestag, Berlin, Germany

Closing adress
HE Hanène Tajouri-Bessasi; Tunisian Ambassador in Berlin
HE Peter Prügel; German Ambassador in Tunis

-> YouTube Livestream: https://youtu.be/DeZGjS9ZOew

How to join the webinar

Via: YouTube Livestream – link will be shared after registration mail
Time: Wednesday 19:00 – 20:00 CET

To receive the dial-in data for the Zoom-Webinar send a mail with the subject line „Registration“ to: greenhydrogen(at)tuhh.de

The Webinar Series is part of a wider initiative to set up a joint Tunisian-German competence center and establish a new value chain based on renewable energies and green hydrogen. The organizers are the IUE, the Hamburg Open Online University (HOOU), the Tunisian National Agency for Energy Conservation (ANME), the Council for Engineering Sciences (CSI/OI), the Northern Institute of Technology Management (NIT) and the German Engineers Association (VDI).

TUHH-Talk Around the World am 12. Mai 2021

titelbild talk around the world

Der neue Elbtower wird mit 245 Metern Hamburgs höchstes Gebäude. Am 12. Mai um 16 Uhr wird TU Hamburg Alumna Dr. Hatice Kaya-Sandt – Prokuristin der BBI Geo- und Umwelttechnik Ingenieur-Gesellschaft mbH – bei unserem TUHH Talk Around the World zu Gast sein und erläutern, welche Herausforderungen ein solch hohes Gebäude in Hamburg im Bereich des Spezialtiefbaus darstellt. 

Außerdem blicken wir wieder hinter die Kulissen der TU Hamburg: Professor Alexander Kölpin leitet seit März 2020 das Institut für Hochfrequenztechnik und erklärt uns wie moderne Hochfrequenzsysteme neue medizinische Diagnostikermöglichen, berührungslose Sensoren für Industrieanwendungen realisieren helfen oder für Satelliten-Kommunikationgenutzt werden.

titelbild talk around the world

Diskutieren Sie mit beim TUHH Talk Around the World am 12. Mai 2021 von 16 – 17 Uhr.

Teilnehmen können Sie über: https://tuhh.zoom.us/j/96252426284?pwd=aFBVeXBMY2ptUU1oaXM2ems3eXF4dz09

Neu veröffentlicht: Erfolge und Erfahrungen im HOOU-Jahr 2020 der TU Hamburg

Titelbild der HOOU@TUHH Broschüre 2020

Das Jahr 2020 war auch für uns an der Technischen Universität Hamburg ein besonderes. Die Corona-Pandemie stellte uns und unsere HOOU-Projekte vor neue Herausforderungen: Der gesamte Austausch im HOOU@TUHH-Hub erfolgte digital und auch die Planung, Entwicklung und Umsetzung der Projektideen musste in der Distanz passieren.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir trotz dieser Widrigkeiten auf ein sehr spannendes HOOU-Jahr 2020 an der TU Hamburg zurückblicken können. Die Erfahrungen, die dabei in den einzelnen Projekten gesammelt wurden, und die Erfolge, über die wir uns besonders freuen, haben wir in einer Broschüre zusammengestellt:

Titelbild der Broschüre HOOU@TUHH
Titelbild der Broschüre: Erfahrungen und Erfolge 2020 der HOOU@TUHH

Die Projekte der HOOU@TUHH im Jahr 2020 waren dabei:

  • AKWAS 4.0
  • Digitalisierung und Nachhaltigkeit
  • IRIS – Individual Resorbable Intestinal Stents
  • Kniffelix
  • Lectures for Future
  • MikiE – Mikroben im Einsatz
  • QuaXP – Data Quality Explored
  • RINOcloud
  • RUVIVAL
  • tekethics
  • Zukunft | Gesellschaft | Technologie
  • tub.torials
  • UIF-Projekte: BikeDock / BioRecy / EcoTerrabot
  • WITREFO

Die Broschüre steht hier zum Download bereit.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team der HOOU@TUHH.

Hamburg hOERt ein HOOU! Diversify!

Aufzeichnungsdatum: 15.04.2021

Gäste: Sofia Mintre & Isabel Collien

Shownotes

Projektwebsite Diversify! https://blogs.hoou.de/diversify/ 

Diskriminierung abbauen, Perspektivenvielfalt fördern, Zugänge ermöglichen:

Für mehr Teilhabe und Vielfalt in der Medienarbeit!

Stabstelle Gleichstellung der HAW Hamburg: https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/gleichstellung/

Interessengruppen: Vielfalt in den Medien

Neue Deutsche Medienmacher:innen https://neuemedienmacher.de/ 

Der Braune Mob e.V. https://www.derbraunemob.de/ 

Pinkstinks https://pinkstinks.de/ 

Leidmedien https://leidmedien.de/ 

ProQuote Film https://proquote-film.de/

Amadeu Antonio Stiftung https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/ 

Projekte, Personen, Verweise im Lauf des Gesprächs (chronologisch)

Maya Angelou https://de.wikipedia.org/wiki/Maya_Angelou 

Maya Angelou zum Thema Mut: https://www.youtube.com/watch?v=xWTXkVPhEXU

Barrierefrei Posten https://barrierefreiposten.de/barrierefreiPosten.html 

Sasha Marianna Salzmann https://de.wikipedia.org/wiki/Marianna_Salzmann 

Max Czollek https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Czollek 

Sasha Marianna Salzmann & Max Czollek über jüdische Identitäten in Deutschland: https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/magazin/magazin_26/ich_reise_auf_meiner_jiddischkeit_wohin_ich_will.html

Lea Wohl von Haselberg https://www.filmuniversitaet.de/portrait/person/lea-wohl-von-haselberg 

Max Czollek: Desintegriert euch! https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/desintegriert-euch/978-3-446-26027-6/ 

Inglorious Basterds https://www.imdb.com/title/tt0361748/?ref_=nv_sr_srsg_0 

Hunters https://www.imdb.com/title/tt7456722/ 

Masel Tov Cocktail (arte) https://www.imdb.com/title/tt13463352/ 

Deniz Utlu https://de.wikipedia.org/wiki/Deniz_Utlu 

Deniz Utlu zum Thema unsichtbare Geschichten, Vielheit der Formen und Ästhetik: https://www.youtube.com/watch?v=UPnPpX3M_Ps [ab 10:39min]

Repräsentation und Perspektiven in Filmen: Vito Russo Test, Bechdel Test https://blogs.hoou.de/diversify/sexismus/sexismus-bild-und-ton/, Tyrion Test https://blogs.hoou.de/diversify/ableismus/ableismus-bild-und-ton/

Tanja Abou https://www.dissens.de/ueber-uns/team/tanja-abou 

Tipps, Checklisten, Beispiele:

Nächster Live Termin: Digitales #afterwOERk im Juni 2021

#digital_global! Machtkritische Perspektiven und globale Prozesse der Digitalisierung als OER https://ems.hoou.de/afterwoerk/detail/registration/2021-06-17-digitales-afterwoerk-im-juni-2021.html 

Meike und Katrin vom F3_kollektiv https://www.f3kollektiv.net/ 

Weitere Lernressourcen zu Gender und Diversity in der Lehre

Toolbox Gender und Diversity in der Lehre, FU Berlin https://www.genderdiversitylehre.fu-berlin.de/toolbox/kompetenzen/digitale-lehre/index.html 

Digitale Lernressourcen zum Thema Gender: Eine Praxisreflexion https://www.gender-blog.de/beitrag/digitales-lernen-gender; https://blogs.hoou.de/gender/

Podcast-Empfehlungen

Alice Hasters und Maximiliane Haecke: Feuer und Brot https://feuerundbrot.de/ 

Malcolm Ohanwe und Marcel Aburakia: Kanackische Welle https://kanackischewelle.podigee.io/ 

Minh Thu Tran und Vanessa Vu: Rice and Shine https://riceandshine.podigee.io/about 

Tupoka Ogette: Tupodcast https://tupodcast.podigee.io/ 

Judyta Smykowski, Jonas Karpa und Raúl Krauthausen: Die Neue Norm https://dieneuenorm.de/podcast/

Sarah Borowik-Frank: Hustle Tov https://hustletov.de/ (erscheint hoffentlich bald)

MoGoLo – Mobility of Goods and Logistics

Unsere heutige globalisierte Welt wäre ohne eine funktionierende Logistik nicht möglich. Das Logistikmanagement plant, koordiniert und kontrolliert Flüsse und die güterbezogenen Informationen, um Güter, Personen und Dienstleistungen effizient, termin- und kundengerecht bereitzustellen. Für die Realisierung des Flusses werden Transportketten gestaltet, in denen je nach Bedarf unterschiedliche Verkehrsträger eingesetzt werden, weshalb eine funktionierende Verkehrsinfrastruktur unabdingbar ist. 

Im Rahmen des Projektes MoGoLo werden an der Technischen Universität Hamburg mehrere englischsprachige Lernangebote unter dem Titel „MoGoLo – Mobility of Goods and Logistics“ erstellt. Im Jahresverlauf werden hier Lernangebote zu den Systemelementen von Transportketten und Logistik veröffentlicht. Die englischen Lernangebote vertiefen unterschiedliche Systemelemente und thematisieren zusätzlich deren ökologischen und ökonomischen Wirkungen. 

Ziel von MoGoLo ist es, allen Interessierten grundlegendes Wissen zu den Verkehrsträgern Straße, Schiene, Wasser und Luft zu vermitteln. Neben allgemeinen Informationen werden aus der Perspektive der Verkehrssysteme die einzelnen Systemelemente, insbesondere die Güterverkehrsnachfrage, die realisierten Transporte und die dafür notwendigen Technologien erläutert. Anhand von Praxisbeispielen werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Verkehrssysteme aufgezeigt, technologische Innovationen vorgestellt sowie zukünftig zu erwartende Veränderungen diskutiert. 

Die aufbereiteten Lernangebote werden im Laufe des Jahres auf der HOOU-Plattform veröffentlicht.  

Wir freuen uns auf euch!

Euer Team von MoGoLo

History and Practice of Multimedia – Online Lecture Series

Portrait Alexander Schubert

This online English language lecture series focuses on the History and Practice of Multimedia with an emphasis on music. We have invited members of the HfMT multimedia department as well as international scholars and practitioners to present on their respective fields of specialization (Constantin Basica, Kerstin Evert, Teoma Naccarato, Cat Hope, Johannes Kreidler, Randall Packer, and others). Topics include the definition, history, and appearances of multimedia. The lecture series will take place during the summer term, every Wednesday at 18:30h starting on April 7.

The third lecture is:

Post-Digitality and Virtuality (as Compositional Practices)

April 21, 2021, 6:30pm 

A Lecture by Alexander Schubert (HfMT)

HFMT Event link: https://zoom.us/j/93844741848?pwd=QlJoQ3VucTVtQURjVklvL0FDQk1jdz09

In the context of postdigitality, artistic practices can be understood as tools for making digital influences visible. This approach is based on the assumption that today the use of digital tools and forms of representation is no longer the exception but the rule, and that our interactions, ways of seeing, and images of the body are now significantly shaped by this circumstance. In particular, these approaches explore the question of whether, in this newly established condition, our view of the analog, non-digitally mediated environment has also changed. Post-digitality can be understood as a shift in perception. This readjustment of a viewpoint that is digitally influenced or reflective of the digital will be presented as a compositional strategy. This practice can be considered as a technique that actively thematizes the interpenetration of the analog by the digital and their interplay, thus making it possible to experience. The reconciliation of virtual and physical worlds and their artistic decoupling will be presented as a compositional approach and method of artistic research that attempts not only to convey these implications theoretically, but also to make them comprehensible to the senses.

Alexander Schubert (1979) studied bioinformatics, multimedia composition. He’s a professor at the Musikhochschule Hamburg. Schubert’s interest explores the border between the acoustic and electronic world. In music composition, immersive installation and staged pieces he examines the interplay between the digital and the analogue. He creates pieces that realize test settings or interaction spaces that question modes of perception and representation. Continuing topics in this field are authenticity and virtuality. The influence and framing of digital media on aesthetic views and communication is researched in a post-digital perspective. Recent research topics in his works were virtual reality, artificial intelligence and online-mediated artworks. Schubert is a founding member of ensembles such as ‘Decoder’.

Mitgedacht: Roboter in meinem Leben – und jetzt?

Learning Circle. Künstliche Intelligenz.

Selbstbestimmtes lernen rund um die Themen künstliche Intelligenz und Roboter

Ein neuer Learning Circle bietet in Hamburg die Möglichkeit grundlegende Fragen zu künstlicher Intelligenz und Roboter mit Gleichgesinnten zu diskutieren und zu beantworten. Ab dem 14. April 2021 lernen die Teilnehmenden zu beiden Themen online über einen Zeitraum von sechs Wochen mit frei zugänglichem und frei verfügbarem Material.

Künstliche Intelligenz. Bild zum Learning Circle.

Moderiert werden die Treffen von Axel Dürkop, wiss. Berater für technische Entwicklung und Konzeption der Hamburg Open Online University (HOOU) an der Technischen Universität Hamburg (TUHH):

“Mit der HOOU sind spannende Bildungserlebnisse möglich: Fragen und Themen, die viele Menschen interessieren und betreffen, können mit leicht zugänglichen Lernangeboten diskutiert und bearbeitet werden. Dabei interessiert mich besonders, Begegnungen von Menschen zu schaffen, die Spaß am Lernen haben, aktuelle Phänomene und Entwicklungen verstehen möchten und unsere Gesellschaft mitgestalten wollen.”

Interessierte können sich bis zum 14. April, 17 Uhr unter kundenservice@buecherhallen.de anmelden. Das Verschicken des Zoom Links erfolgt nach der Anmeldung.

Das Konzept der Learning Circles wurde ursprünglich von der Peer 2 Peer University erprobt und konzipiert. Ziel ist ein moderiertes, selbstgesteuertes und agiles Lernen in kleinen Gruppen in der Regel über einen Zeitraum von 12 Wochen, um der digitalen Spaltung im Bereich Bildung entgegenzuwirken. Das Konzept ist in Deutschland noch wenig bekannt.

Der Pilot des Learning Circle in Hamburg entsteht als Kooperationsprojekt von der Hamburg Open Online University (HOOU), der Technischen Universität Hamburg (TUHH), der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), den Bücherhallen Hamburg und der Agentur J&K – Jöran und Konsorten.

Die Zusammenarbeit mit den Bücherhallen Hamburg und der HOOU wurde 2018 mit dem Ziel geschlossen, offene Bildung für alle Interessierte zu fördern.  

Über die HOOU

Die Hamburg Open Online University (HOOU) ist eine Verbundeinrichtung der Freien und Hansestadt Hamburg, fünf staatlicher Hamburger Hochschulen, der Multimedia Kontor Hamburg gGmbH und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die gesellschaftsbeteiligten Hochschulen sind: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), Technische Universität Hamburg (TUHH), HafenCity Universität (HCU), Hochschule für bildende Künste (HFBK), Hochschule für Musik und Theater (HFMT).

Als Plattform für Kollaboration und Kooperation setzt sich die HOOU für die Öffnung von Hochschulen ein und koordiniert die kooperative Zusammenarbeit von Bildungsanbietern zur Ausgestaltung qualitätsgesicherter, innovativer digitaler Lernangebote. www.hoou.de

Pressekontakt
Lara Kranz
Referentin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)40 – 296 569 08 I kranz@hoou.de
Twitter: @HOOUHamburg

#afterwOERk im April: Diversify! Lerne, wie Du diversitätsbewusst Medien gestaltest.

Logo des Projekts Diversify

Was ist barriererärmer – gendern mit Stern oder mit Doppelpunkt? Wann ist eine Aussage antisemitisch? Und: Macht es einen Unterschied, ob ich als weiße oder Schwarze Person einen Film über Rassismus mache?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um eine diversitätsbewusste und diskriminierungsfreie Mediengestaltung finden Interessierte ab April auf der Webseite der OER „Diversify!“. Das HOOU-Projekt unterstützt Medieninteressierte anwendungsnah darin, Diskriminierungen in journalistischen Texten, Dokumentarfilmen oder beim Fotografieren zu erkennen und zu verstehen sowie die eigene Arbeit zu reflektieren und Haltung zu beziehen. 

Isabel Collien (Leitung Stabstelle Gleichstellung der HAW Hamburg und Projektleitung der OER) und Sofia Mintre (Projektkoordinatorin der OER) sprechen beim digitalen #afterwOERk am 15. April 2021 mit Christian Friedrich über die OER „Diversify!“.

Die Unterhaltung findet in einem ZOOM-Meeting statt und wird für den Podcast Hamburg hOERt ein HOOU aufgezeichnet. Nach der Aufzeichnung haben Zuschauer:innen und Gäste die Möglichkeit, sich über das Projekt und ihre Arbeit auszutauschen. 

Wann?

  • Am 15. April 2021 um 20:00 Uhr: Die „Türen“ zum Meetingraum öffnen sich. Es folgt ein Kennenlernen und die Vorbereitung auf das Gespräch
  • 20:30: Start der Aufzeichnung. Isabel Collien und Sofia Mintre im Gespräch mit Christian Friedrich und live Zuhörer:innen
  • 21:15 Uhr: Austausch und Fragerunde ohne Aufzeichnung. Alle Zuhörer:innen und Gäste tauschen sich aus
  • 21:45 Uhr: Ende des #afterwOERk

Wo?

Die Anmeldung ist hiermöglich: Digitales #afterwOERk im April 2021. Die Zugangsdaten für den ZOOM-Raum senden wir Ihnen am Vortag per Email zu. 

Warum?

Die HOOU@HAW lädt regelmäßig zum #afterwOERk, um mit interessanten Gästen aus der Welt über ihre OER-Arbeit und -Projekte zu sprechen. Das Gespräch wird stets aufgezeichnet und im Podcast Hamburg hOERt ein HOOU veröffentlicht. Mit dem digitalen #afterwOERk haben wir versucht das Format in die digitale Welt zu übertragen und möchten weiterhin die Chance nutzen, uns auf diese Art auszutauschen.  Veranstaltungsort: ZOOM