Hamburg hOERt ein HOOU! Werner Bogula: KISS*

Aufzeichnungsdatum: 15.10.2020

Gäste: Werner Bogula werner@bogula.de

Christian Friedrich live beim afterwOERk der HAW Hamburg im Gespräch mit Werner Bogula, der das Projekt “KISS*: Künstliche Intelligenz für Schüler*innen und Studierende” entwickelt. 

Werner Bogula bei LinkedIn https://www.linkedin.com/in/wernerbogula/ 

Werner Bogulas Website http://www.bogula.de/Home.html 

Shownotes

Elements of AI https://www.elementsofai.de/ 

Veranstaltung Hacks & Tools meets OERcamp https://www.hoou.de/blog/hacks-tools-meets-oercamp-ein-rueckblick 

OERcamp gewinnt den OEGlobal Award https://awards.oeglobal.org/awards/2020/creative-innovation/oercamp/ 

Maschinelles Lernen https://de.wikipedia.org/wiki/Maschinelles_Lernen 

Künstliche Intelligenz https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCnstliche_Intelligenz 

H5P https://h5p.org/ 

Richard David Precht: Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens https://www.randomhouse.de/Buch/Kuenstliche-Intelligenz-und-der-Sinn-des-Lebens/Richard-David-Precht/Goldmann/e572102.rhd 

Neue Verwertung von Elektronik im Hack-Projekt Pimp my 3D-Printer

Ungenutzte elektronische Geräte gibt es zu Hauf in deutschen Haushalten. Dies machen sich die Akteur:innen von Pimp my 3D-Printer zunutze und recyceln diese, um ihnen einen neuen Platz in der Gesellschaft zu geben. Ihr Prototyp ist ein 3D-Drucker, der in ein Musikinstrument umgewandelt wird. 

Um möglichst viele Nachahmer:innen zu finden, dokumentieren die Macher:innen die Erschaffung ihres neuen digitalen Instruments in einer Bauanleitung. Ziel ist es, jeder/m Bastler:in die Möglichkeit zu geben, jeden 3D-Drucker umzuwandeln… nicht nur in ein Musikinstrument. Dabei werden fast nebenbei technisches Wissen und Programmierkenntnisse vermittelt und die Experimentierfreude geweckt. Darüber hinaus stärkt die Arbeit mit Pimp my 3D-Printer wichtige Kompetenzen wie kritisches Denken, Kreativität, Kommunikation Kollaboration.

Für die selbstständige Konzeption und Produktion eines Pimp-my-3D-Druckers werden auf der HOOU-Plattform Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den Nachbau zur Verfügung gestellt und mit weiteren OERs zur Vertiefung von Wissen verlinkt. In einem Forum auf der Seite können sich die Nutzer:innen austauschen, sich gegenseitig Hilfestellung und Feedback geben und Gleichgesinnte treffen. Quizze für die Vertiefung des Gelernten runden das Lernangebot ab. Zusätzlich planen die Projektbeteiligten in analogen Workshops in Fablabs, Hacker- und Makerspaces sowie Schulen, den Spaß am Hacken von Elektrogeräten zu vermitteln. 

Für die Entwicklung eines eigenen Pimp-my-3D-Druckers sind keine Vorkenntnisse notwendig. Angesprochen sind alle Menschen, die gerne basteln und tüfteln. Das Projekt eignet sich auch für den Einsatz im Schulunterricht.

Coming Soon: Digitalisierung & Nachhaltigkeit – vom Duell zum Duett

Nachhaltigkeit und Digitalisierung – das sind zwei Megatrends, die gesellschaftlich breit diskutiert werden. Nur die Verbindung beider Themen ist noch verhältnismäßig unterbeleuchtet. Das wird das HOOU-Angebot „Digitalisierung & Nachhaltigkeit – vom Duell zum Duett“ ändern. 

Die Projektverantwortlichen Julia Zwick und Jöran Muuß-Merholz sind für die inhaltliche Umsetzung des Onlinekurses zuständig. Foto: cc by Nurhan Koruca

Das Thema wird über 10 Schwerpunkte konkretisiert, die auf der Ebene des individuellen Handelns als Nutzer*in und Verbraucher*in, Kund*in und Bürger*in arbeiten. In 10 Lerneinheiten gibt es Antworten auf zum Beispiel folgende Fragen: 

  • Welche Auswirkungen haben meine digitalen Entscheidungen auf den Klimawandel?
  • Macht Digitalisierung die Landwirtschaft nachhaltiger?
  • Warum ist es für das Klima sinnvoll, mein Handy zum Recycling zu geben?
  • Wie viel Strom verbraucht mein Streaming von Spotify, YouTube und Netflix?
  • Bedeuten „Smart Homes” mehr oder weniger Klimaschutz?

Zu jeder Perspektive gibt es ein Video, das gemeinsam mit einer Expertin / einem Experten zu diesem Themenfeld erarbeitet wurde. Dazu gibt es Quizzes, praktische Tipps für das eigene Handeln und weiterführende Materialien.

Die Videos werden im Sinne von Open Educational Resources (OER) unter der Lizenz CC BY 4.0 veröffentlicht werden, so dass sie nicht nur frei verwendet, sondern auch kopiert und neu zusammengestellt werden können, beispielsweise in neuen Lernangeboten in Hochschulen und darüber hinaus.

Das Projekt entsteht als innovative Partnerschaft zwischen drei Hamburger Akteuren: einer staatlichen Hochschule (TU Hamburg), einer privaten Hochschule (Hamburg School of Business Administration HSBA) und der Agentur J&K – Jöran und Konsorten.

Das Angebot erscheint im Dezember 2020.

Experte Fritz-Dietrich Burghardt beim Dreh für das Video zum Themenbereich K.I. in der Landwirtschaft. Foto: cc by Nurhan Koruca

Team

Technische Universität Hamburg (TUHH) – Prof. Dr. Sönke Knutzen und Ann-Kathrin Watolla
Hamburg School of Business Administration (HSBA) – Prof. Dr. Susanne Hensel-Börner
Agentur J&K – Jöran und Konsorten – Julia Zwick, Blanche Fabri und Jöran Muuß-Merholz

Kontakt: buero@joeran.de, Tel. +49 40 75 666 180

stARTcamp meets HOOU #schh20: 23. Oktober online – jetzt Sessions einreichen!

Das stARTcamp meets HOOU 2020 steht unter dem Motto “Make it real. Kultur zwischen Virtualität und Materialität”. Einen Tag lang diskutieren Kulturschaffende, Kreative und Wissenschaftler*innen, vernetzen sich und tauschen sich interdisziplinär aus. Dr. Mercedes Bunz wird die Teilnehmenden mit ihrer Keynote “On the Realities of Artificial Intelligence. How does Artificial Intelligence understand our Reality?” auf das Thema einstimmen. Das stARTcamp meets HOOU ist offen und kostenfrei. Das Programm lebt von aktiver Beteiligung: Stellt eine Frage, moderiert eine Diskussionsrunde, bietet einen Workshop an, haltet einen Vortrag oder berichtet einfach in den sozialen Medien mit dem Hashtag #schh20. Spontane Session-Vorschläge können in der Eröffnungsrunde der Veranstaltung gemacht werden – online kann man diese aber auch bereits im Vorfeld ankündigen und sich im Chat austauschen: einfach Mitglied im HOOU-Team werden – so bleibt Ihr auf dem Laufenden, könnt Sessions einreichen und erhaltet zu gegebener Zeit die Veranstaltungslinks. Hier geht es zur Anmeldung im Team stARTcamp Hamburg meets HOOU und weiteren Informationen zur Veranstaltung

3 HOOU-Projekte im Rahmen der preisgekrönten studentischen Initiative „Bunte Hände“ der Arbeitsstelle Migration

In der studentischen Initiative „Bunte Hände“ der Arbeitsstelle Migration an der HAW Hamburg engagieren sich seit 2018 geflüchtete, internationale und deutsche Studierende für geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg ins Studium. Ihre Mehrsprachigkeit und Erfahrungen in unterschiedlichsten Bildungssystemen dieser Welt möchten sie nutzen, um einen Beitrag zur Studierfähigkeit und zum Studienerfolg zu leisten. Die Tutor*innen, die sich in dieser Initiative engagieren, sind überwiegend selber Geflüchtete oder haben transnationale Biographien und fungieren als Wegbegleiter*innen für Schüler*innen am Übergang zur Hochschule oder für Studieneinsteiger*innen. Sie vernetzen Studierende in Sprach-Tandems und sozial-integrativen Freizeitprogrammen und unterstützen fachlich in multilingualen Peer-to-Peer-Programmen und Tutorien. So tragen sie mittelbar zum Studienerfolg von internationalen Studierenden mit und ohne Fluchthintergrund bei. 2019 wurde die Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit dem ersten Platz beim Welcome-Preis ausgezeichnet.

Im Kontext der HOOU entstehen in der Initiative „Bunte Hände“ der Arbeitsstelle Migration modellhaft drei mehrsprachige, multikonzeptionelle e-Tutorials, die der Vermittlung von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen dienen. Die Fach- und Welcome-Tutorien werden mit Unterstützung von Medienpädagog*innen und Medienexpert*innen von Studierenden selbst entwickelt und stützen sich auf eine umfangreiche Recherche zu bereits vorhandenen OER und Plattformen zu diesen Themenfeldern. Die eigenen Erfahrungen als internationale bzw. geflüchtete Studierende fließen so direkt in die Konzeption und Umsetzung ein. Dadurch werden zum einem in verschiedenen Bildungssystemen erworbene Kompetenzen berücksichtigt und zum anderen durch die mehrsprachige Anlage mögliche Sprachbarrieren abgebaut. Damit wollen die Projektverantwortlichen Studieneinsteiger*innen aus dem Ausland einen guten Einstieg in ein Studium in Deutschland ermöglichen.

Yallah, let´s go – geh DEINEN Weg!

Die Erstellung praxisnaher multilingualer Online-Lernmaterialien zur Aneignung überfachlicher Kompetenzen für einen erfolgreichen Studienstart ist Ziel des HOOU-Projekts “Yallah, let´s go – geh DEINEN Weg!“. Dieser Baustein der Peer-to-Peer-Unterstützung für internationale Studieninteressierte und Einsteiger*innen mit und ohne Fluchthintergrund besteht aus verschiedenen Modulen, die sich mit ganz praktischen Themen wie Studienorientierung und -finanzierung, aber auch mit personalen Kompetenzen wie Selbstmanagement, Lernstrategien und Motivation beschäftigen. Hierfür werden VidoeClips und animierte Kurzfilme produziert, die mit weiterführenden Materialien angereichert werden und so für die Aneignung essentieller überfachlicher Kompetenzen sorgen. Zentrale Basis für die Erarbeitung der Materialien sind die Erfahrungen und Empfehlungen internationaler Studierender, die sie z.B. in Interviews, Originaltönen und Podcasts an Studienanfänger*innen weitergeben. Neben (humorvollen) Berichten aus dem eigenen Alltag sollen die Inhalte dazu ermutigen, den Schritt ins Studium zu wagen und auf diesem Weg als Motivationshilfe dienen.

Programmieren für Newbies

Das Projekt „Programmieren für Newbies“ bietet eine fundierte Einführung in die Syntax der Programmiersprache Java und deren Funktionsweise und vermittelt grundlegende mathematische und programmiertechnische Kenntnisse. Dabei setzt das Projekt, wie alle „Bunte Hände“-Projekte, auf Mehrsprachigkeit, um die Studierfähigkeit von internationalen Studierenden zu erhöhen und den Zugang zu hochschulischer Bildung für diese Zielgruppe zu verbessern. Durch die mehrsprachige Auseinandersetzung mit mathematischen und programmiertechnischen Funktionen entwickeln die Nutzer*innen ein vertieftes Verständnis der komplexen Sachverhalte. Die zu entwickelnde OER fußt auf drei Bausteinen, die als Grundlage für ein erfolgreiches Informatikstudium identifiziert wurden:

  1. Die Vermittlung von Grundkenntnissen des Programmierens zur Verbesserung der Programmierkompetenz,
  2. Die Veranschaulichung grundlegender mathematischer Kenntnisse für Informatiker*innen, um Syntax und Formeln wirklich zu verstehen,
  3. Eine kuratierte Sammlung hilfreicher Webseiten und Portale zur Vertiefung von Inhalten.

Die Autor*innen verwenden für die Entwicklung ihrer Inhalte eine Kombination aus Autorentools, Filmsequenzen, interaktiven Übungen, Skripten zum Download und Linklisten. Die unterschiedlichen Zugänge zu der Thematik sollen es allen Studieninteressierten ermöglichen, ihr mathematisches und programmiertechnisches Wissen zu erweitern und so mittelbar zu einer Verringerung der hohen Studienabbruchquote unter Informatikstudierenden, ganz besonders in der Gruppe der internationalen Studierenden, beitragen.

Mathematik für zukünftige Ingenieure

Auch das Projekt „Mathematik für zukünftige Ingenieure“ setzt bei der Konzeption und Entwicklung auf die Kompetenzen von internationalen Studierenden selbst, die ihre spezifischen Fähigkeiten und Erfahrungen, die sie in unterschiedlichen Ländern und Bildungssystemen erworben haben, nutzen, um mathematische Inhalte für Studieninteressierte aufzubereiten. Dabei werden drei Lernbausteine zum Verständnis der zentralen mathematischen Funktionen für ein erfolgreiches Ingenieursstudium theoretisch, praxisbezogen und mehrsprachig entwickelt. Die in Deutschland übliche sehr abstrakte Vermittlung von Mathematik auf akademischem Niveau wird durch die Verknüpfung mit physikalischen Phänomenen und die Veranschaulichung in Grafiken, wie sie in anderen Bildungssystemen üblich sind, angereichert. Dies erleichtert den Einstieg für internationale Studierende und führt zu einem tiefergehenden Verständnis von komplexen mathematischen Fragestellungen. Für den Transfer dieser komplexen Sachverhalte in die Anwendung inklusive praktischer Beispiele nutzen die Produzent*innen Filmsequenzen, Übungsaufgaben, Skripte und Verweise zu weiterführenden Materialien.

Bei der Konzeption aller drei HOOU-Projekte setzen die Verantwortlichen auf die aktive Einbeziehung von internationalen Studierenden als Gestalter*innen, Berater*innen und Unterstützer*innen innerhalb und außerhalb der Hochschule. So erfahren diese ein Empowerment und werden durch ihre erworbenen Kompetenzen zu wertvollen Vorbildern und Wegebegleiter*innen, die lebenslagenorientiert beraten können. Für die Erprobung und Weiterentwicklung der Online-Tools wird die Zielgruppe bereits in der Konzeptionsphase einbezogen.

Weitere Informationen zu den Projekten von Bunte Hände an der HAW Hamburg gibt es hier.

Stellenausschreibung: Senior Backend-Entwickler*in (m/w/d), HOOU@MMKH

Die Multimedia Kontor Hamburg gGmbH ist ein Unternehmen der sechs öffentlichen staatlichen Hamburger Hochschulen und unterstützt unterschiedliche, hochschulübergreifende Projekte und Initiativen im Bereich der digitalen Transformation von Hochschullehre und -verwaltung.

Wir suchen Sie ab sofort als

Senior Backend-Entwickler*in (m/w/d)

Einsatzort: Hamburg

Das erleben Sie

Sie arbeiten innerhalb eines Teams in einer hochschulübergreifenden Netzwerkinitiative mit unseren Hochschulpartnern. Für die Weiterentwicklung der Netzwerkinitiative „Hamburg Open Online University“ suchen wir Sie zur Verstärkung des Entwicklungsteams. Das erwartet Sie:

  • Entwicklung innovativer Webanwendungen mit neuesten Web-Technologien und hoher Sichtbarkeit
  • Ansprechpartner*in im Rahmen eines agilen Entwicklungsprozesses
  • Mitgestaltung eines herausfordernden technologischen Umfelds mit zahlreichen Schnittstellen in den Wissenschaftsbetrieb
  • Mitarbeit an der konkreten Ausgestaltung der Kundenanforderungen
  • Unterstützung bei der Transition der Anwendungen in den Betrieb
  • Schulung und Beratung weiterer Teammitglieder in einem offenen und wissbegierigen Arbeitsumfeld
  • Die Möglichkeit, eine zentrale und gestaltende Rolle in einem erfolgreich arbeitenden Entwicklungsteam zu übernehmen

Das bringen Sie mit

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor- bzw. entsprechender Hochschulabschluss) der Informatik bzw. in einem vergleichbaren Studiengang oder nachweisbare gleichwertige Fähigkeiten und und Berufserfahrungen
  • Fundierte Erfahrungen in modernen Webtechnologien und agilen Entwicklungsmethoden
  • Einschlägige Praxiskenntnisse in gängigen Programmiersprachen und Frameworks. Bei uns vor allem Ruby on Rails, Javascript
  • Erfahrungen in SQL und NoSQL-Datenbanken: Postgres, Redis, Neo4j, mogoDB
  • Sie beherrschen Ihre Tools und Methoden: git, bower, npm. Scrum. Pair-Programming oder Code-Reviews haben Sie bereits kennengelernt
  • Erfahrungen mit JavaScript-Frameworks (node.js, Ember.js, o. a.), kubernetes und Container-Technologien sind ein großes Plus
  • Eine ausgeprägte Dienstleistungs- und Kundenorientierung sowie die Bereitschaft, sich neue Themenfelder und Herausforderungen auf Basis selbständiger und strukturierter Arbeit zu erschließen
  • Hervorragende Kommunikations- und Kooperations- bzw. Teamfähigkeit sowie gute Englischkenntnisse runden Ihr Profil ab.

Das bieten wir

  • Vergütung in Anlehnung an den öffentlichen Dienst, TV-L E12-E13 (Eingruppierung und Erfahrungsstufe in Abhängigkeit von der Qualifikation und Eignung)
  • Einbindung und Mitarbeit in einem hoch motivierten, gut vernetzten und kollegialen Team mit flachen Hierarchien sowie Tätigkeit in einer gesellschaftlich sinnstiftenden Initiative
  • eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit mit der Möglichkeit zum eigenverantwortlichen Agieren und zur Umsetzung eigener Ideen in einem dynamischen und technologischen Arbeitsumfeld
  • ein attraktives, angenehmes und flexibles Arbeitsumfeld mit technisch moderner Ausstattung sowie vielfältige Kontakte und Kooperationsmöglichkeiten
  • Unterstützung bei der persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung

Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet – eine Verlängerung wird angestrebt und ist wahrscheinlich. Der Stellenumfang beträgt bis zu einer vollen Stelle (40h/Woche), kann aber ggfs. auch in Teilzeit erbracht werden.

Im Zuge der Gleichstellung werden entsprechend qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich um Einreichung ihrer Bewerbungen gebeten. Bewerber*innen mit Schwerbehinderung werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per eMail bis zum 02.11.2020 (verlängert) an Patrick Peters, p.peters@mmkh.de. Bitte senden Sie keine Kopien/Mappen per Post; eine Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen ist leider nicht möglich. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens gelöscht. Weitere Informationen zum Multimedia Kontor Hamburg finden Sie auf unserer Homepage unter www.mmkh.de. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Informationen zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden Sie unter www.mmkh.de/datenschutz.html. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Wir freuen uns Sie kennenzulernen!

Hamburg hOERt ein HOOU! Bunte Hände

Aufzeichnungsdatum: 12.08.2020

Gäste: Yvonne Fietz, Ruba Alkassar

Episoden-Titel: Das Projekt Bunte Hände und die Arbeitsstelle Migration

Christian Friedrich im Gespräch mit Yvonne Fietz und Ruba Alkassar, die an der Arbeitstelle für Migration der HAW Hamburg daran arbeiten, geflüchteten Studierenden das Studium an der HAW zu ermöglichen und ihnen Raum für die Entfaltung ihrer Kompetenzen zu bieten.

Wer die Arbeitsstelle durch Geldspenden oder Hardware unterstützen möchte, darf sich gern bei den Menschen Arbeitsstelle via E-Mail melden: https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/kontakt/  

Feedback, Anregungen und Kommentare bei Twitter an das Team der HOOU HAW @ HOOU_HAW oder per Mail an team_hoou@haw-hamburg.de

Shownotes

Die Arbeitsstelle Migration der HAW Hamburg https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/

Kontakt mit der Arbeitsstelle Migration der HAW Hamburg https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/kontakt/

Video: Arbeitsstelle Flucht und Migration der HAW Hamburg https://www.youtube.com/watch?v=HGpXvDimQhM

Yalla, Let’s Go! https://www.haw-hamburg.de/hochschule/hochschuleinheiten/arbeitsstelle-migration/integrationspraktiken/etutorials/

DAAD Welcome Preis 2019 https://www.daad.de/en/information-services-for-higher-education-institutions/expertise-on-subjects-countries-regions/refugees-at-higher-education-institutions/verleihung-welcome-preis-2019/

Seiten für Geflüchtete an der HAW https://www.haw-hamburg.de/international/gefluechtete/

Video: Projekt Bunte Hände https://www.youtube.com/watch?v=A0weI5-KdUE

Bunte Hände bei Facebook https://www.facebook.com/haw.buntehaende/

Neuer Online-Kurs zum Thema SIDS Tourismus vom 12.10-29.11.2020

Kleine Inselentwicklungsländer (SIDS) sehen sich zahlreichen Herausforderungen im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung und nachhaltigen Lebensunterhalt für ihre Bevölkerung gegenüber. Für sie spielt der Tourismus in Bezug auf ihre Wirtschaft eine übergeordnete Rolle, da er zu einer der am schnellsten wachsenden Sektoren der Welt zählt. Doch er birgt auch gewisse Risiken für die fragilen Ökosysteme. Darüber hinaus sind viele SIDS aufgrund ihrer geographischen Lage und ihrer Größe nur eingeschränkt wettbewerbsfähig innerhalb der Tourismusbranche. Um diese Nachteile auszugleichen sind gut formulierte Richtlinien, Vorschriften und Normen erforderlich bei deren Einführung politischen Entscheidungsträgern eine herausragende Rolle zukommt, um einen Übergang zu nachhaltigem Tourismus zu fördern.

Sie sind ein/e politische Entscheidungsträger*in, studieren eine Disziplin, die das Thema nachhaltigen Tourismus berührt oder arbeiten für eine im Tourismussektor tätige NGO? Dann ist der neue Online-Kurs SIDS Tourismus für Sie genau das Richtige, denn er bietet eine interdisziplinäre Perspektive auf nachhaltigen Tourismus und führt die Teilnehmenden in ein breites Spektrum touristischer, aber auch politikbezogener Themen ein. So werden z.B. wichtige Richtlinien, Vorschriften und Standards von SIDS beleuchtet und nachhaltige Tourismusstrategien und –maßnahmen sowie politische Maßnahmen, Initiativen und Programme diskutiert.

Darüber hinaus kommen Sie in diesem Kurs mit Gleichgesinnten in Kontakt, haben Gelegenheit Ideen, Meinungen und Wissen auszutauschen und diskutieren gemeinsam über die aktuelle Tourismuspolitik. Anhand von praktischen Beispielen und unter der Beteiligung von internationalen Expert*innen zeigen wir Ihnen Möglichkeiten zur Verbesserung der Tourismusentwicklung in den wichtigsten sogenannten „Kleinen Entwicklungsländern (SIDS)“.

Dafür haben wir verschiedene Medien erstellt (Handbücher, Videos, interaktive Aufgaben), die Sie sowohl in die theoretische als auch die praktische Perspektive einführen. Sie dienen als Grundlage für die weiteren Überlegungen und den Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden. Im Laufe des Kurses wird von allen Teilnehmenden ein Projektpapier erstellt, das den Schwerpunkt des Kurses darstellt. Ziel ist es, für verschiedene Destinationen in kleinen Inselstaaten Szenarien zur nachhaltigen Tourismusentwicklung zu entwerfen und mit den Co-Lernenden zu teilen.

Am Ende haben Sie neben neuem Wissen auch neue Kompetenzen erworben, die eine Übertragung des Gelernten in Ihre eigene Praxis ermöglichen.

Das kostenlose Angebot läuft über sieben Wochen und hat einen Workload von ca. vier Stunden pro Woche. Bei erfolgreicher Teilnahme wird Ihnen bei Abschluss ein Zertifikat ausgestellt. Da der Kurs in englischer Sprache stattfindet, sollten Sie gute Englischkenntnisse mitbringen. Vorwissen in für das Themenfeld relevanten Fachrichtungen (z.B. Entwicklungspolitik, Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften) sind von Vorteil.

Hier gehts zur Kursumgebung

KISS* – Künstliche Intelligenz für Schüler*innen und Studierende

In den letzten Jahren kommt man in der Wirtschafts- und Technologie-Berichterstattung am Thema KI kaum vorbei. Auf der einen Seite findet man Ausblicke auf eine sagenhafte Zukunft, in der uns alle komplizierten und langweiligen Arbeiten von Maschinen abgenommen werden. Auf der anderen Seite gibt es auch skeptische Stimmen, die befürchten, dass KI-gesteuerte Roboter eine nicht mehr überschaubare Kontrolle über uns ausüben, und damit die Grundlagen unseres demokratischen Zusammenlebens infrage stellen.

Gerade weil KI so viele Bereiche unseres Lebens berühren wird und sogar jetzt schon berührt, behandelt die entstehende OER “KISS* – Künstliche Intelligenz für Schüler*innen und Studierende” die Elemente der KI fachübergreifend und berücksichtigt verschiedene Aspekte und Perspektiven.

Die Basis bildet der technische Aspekt, da KI auf Methoden der Mathematik, Statistik und Informatik basiert. Die OER versucht die Technologie dabei mit einem Minimum an „mathematischen Ballast“ zu vermitteln und durch praxisnahe Beispiele, interaktive Simulationen und Übungen anschaulich darzustellen.
Der zweite Aspekt greift die wirtschaftlichen Zusammenhänge auf. Der Entwicklungsfortschritt in der KI wird vor allem von wirtschaftlichen Interessen getragen, daher wird bei allen Elementen mitbetrachtet, welche wirtschaftlichen Triebkräfte und Auswirkungen hinter dieser Technologie stecken.
Auf der Basis der technischen und wirtschaftlichen Aspekte werden in einem dritten Aspekt jeweils die Auswirkungen auf das Individuum und die Gesellschaft thematisiert, ethische Fragen eingebracht und die Lernenden angeregt, sich selbst eine Meinung zu bilden und zu diskutieren.

Das offene Bildungsangebot KISS* ist insbesondere für Schüler*Innen und Studierende konzipiert. Diese Altersgruppe ist mit digitalen Medien aufgewachsen und nutzt diese Technologien selbstverständlich im Alltag. Gerade für die kommende Generation von sogenannten Digital Natives, die unsere Gesellschaft, Politik und Wirtschaft in den kommenden Jahren bestimmen wird, ist es hilfreich und wichtig, diese Instrumente nicht nur kritiklos zu nutzen, sondern möglichst frühzeitig ein Verständnis über die zugrundeliegenden Mechanismen zu erlangen und die Auswirkungen des Einsatzes digitaler Techniken zu bedenken.

Wer steckt hinter KISS*?

Erfinder und Projektmanager von KISS* ist Werner Bogula, Computerlinguist, IT-Dozent und Digitalentwickler aus Hamburg, der von vielen kreativen Köpfen mit Rat und Tat unterstützt wird.
Als eines von 12 Projekten, die im Rahmen der Veranstaltung Hacks&Tools meets #OERcamp vom 21. bis 23.02. ausgewählt wurden, wird es von der HOOU@HAW gefördert.

#afterwOERk

Wer mehr über dieses spannende Thema erfahren möchte, ist herzlich eingeladen am vierten digitalen #afterwOERk am 15.10.2020 teilzunehmen. Wir freuen uns auf ein anregendes Gespräch zwischen Moderator Christian Friedrich und dem Hamburger Computerlinguist, IT-Dozent und Digitalentwickler Werner Bogula, der darüber spricht, warum beim Thema KI technische, wirtschaftliche aber auch gesellschaftliche und ethische Aspekte und Perspektiven eine Rolle spielen.
Zur Anmeldung geht es hier.

Technik, Ethik, Zukunft – was denkst du?

Fünf Personen halten Bücher in den Händen und unterhalten sich

Veranstaltung | 30.10.2020 | 17 Uhr

Gentechnik, Big Data, künstliche Intelligenz: Technik spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben. Wie funktioniert diese Technik? Wer stellt sie her, wer macht die Regeln? Was kannst du machen? Diskutier mit uns und sag, was du denkst!

Um Anmeldung zur Teilnahme wird gebeten unter: service@buecherhallen.de Weiterführende Informationen unter: https://tekethics.hoou.tuhh.de/

Veranstaltungsinformationen auf der Webseite der Bücherhallen: https://www.buecherhallen.de/zentralbibliothek-termin/technik-ethik-zukunft-was-denkst-du.html?day=20201030&times=1604073600,1604079000

Veranstaltungsort:
Zentralbibliothek
Ort: Schülerlounge, Ebene 3
Hühnerposten 1 (Eingang: Arno-Schmidt-Platz)
20097 Hamburg
Eintritt frei
040 / 42 60 60
zentralbibliothek@buecherhallen.de